Foto: Ricardo Kiel

Mit einem guten vierten Platz (78,20) konnte sich Nils Dunkel zur ersten von zwei WM- Qualifikationswettkämpfen für die Ende Oktober in Doha stattfindende Turn- WM empfehlen. Mit der Tagesbestleistung am Pauschenpferd (13,80) und der drittbesten Barrenübung (14,20) zeigte Dunkel an seinen starken Geräten international konkurrenzfähige Übungen. Der Barrenfinalist der diesjährigen Europameisterschaften haderte jedoch mit den Leistungen an seinen sechs Geräten. „Barren und Pferd waren in Ordnung. Am Boden habe ich erstmals meine neue Übung präsentiert. Leider stürzte ich nach der Kombination Salto mit anderthalb Schraube zum Doppelsalto. Hier werde ich die Übung noch einmal in der Reihenfolge umstellen. Aber auch am Reck fehlte noch die Stabilität. Bis zur DM in zwei Wochen sind noch einige Leistungssteigerungen notwendig“.

Bundestrainer Andreas Hirsch ließ sich bezüglich einer Nominierung noch nicht in die Karten schauen. Eine endgültige Nominierung erfolgt direkt nach der Deutschen Meisterschaft in Leipzig. Dabei kommt es vor allem auf die Mannschaftsdienlichkeit der einzelnen Turner an.

Ähnlich wie Nils Dunkel, der mit einer Schulterentzündung zu kämpfen hatte, patzten auch die anderen Top- Turner. Tagessieger wurde nach 16monatiger, verletzungsbedingter Pause Lukas Dauser. Er gewann mit 81,20 Punkten vor Andreas Toba (81,05) und Andreas Bretschneider (80,75).