Mit einem persönlichen Punkterekord von 83,05 gewann Nils Dunkel beim Deutschlandpokal der Kunstturner am Wochenende gemeinsam mit dem Stuttgarter Turner Felix Pohl den ersten Platz. In einem nahezu fehlerfreien Wettkampf bewies der Erfurter Turner mit dem Sieg seine derzeit gute Form und sicherte sich damit sein Ticket für seinen ersten A- Weltcup nächste Woche in Cottbus. Auch für den wichtigsten Weltcup im asiatischen Raum in Japan Anfang Dezember steht Nils auf der Nominierungsliste. „Nach meiner Schulterentzündung vor 8 Wochen habe ich leichtere Übungen gezeigt und mich mehr auf die Ausführung und Stabilität konzentriert. Bereits in den Bundesligaeinsätzen habe ich damit gute Erfahrungen gemacht,“ so ein sichtlich erleichterter Nils Dunkel. Sein Berliner Trainer Robert Hirsch freut sich über die gezeigten Leistungen und weiß, dass noch viel Luft nach oben ist. „Wir haben im Training bereits Übungen geturnt, die den Ausgangswert noch deutlich nach oben bringen. Nun gilt es, diese Übungen wettkampfreif zu bekommen“, so die klare Marschrichtung. Ein Ausruhen gibt es nicht. Mit 14,95 Punkten am Pauschenpferd erturnte Dunkel nicht nur die Tageshöchstnote. Es war für den seit über zehn Jahren am Bundesstützpunkt Berlin trainierenden Turner die höchste erturnte Punktzahl an einem Einzelgerät. Damit kommt er an internationale Spitzenleistungen heran.

Die Erfurter Turner konnten sich auch über weitere starke Leistungen zum Deutschlandpokal freuen. Mit einem sensationellen vierten Platz in seiner Altersklasse konnte der neunjährige Elias Jaffer erstmals auf Bundesebene auf sich aufmerksam machen. In einem hochklassigen Feld überzeugte das Talent ebenso wie seine Trainingskammeraden Paul Blümel (30.) und Ferrie Blümel (35). Die drei Turner haben sich für eine leistungssportliche Karriere entschieden und trainieren seit Schuljahresbeginn am Bundesstützpunkt Halle. Heimtrainer Markus Geidel ist überzeugt, dass sie ebenso wie Nils Dunkel eine erfolgreiche Karriere starten können.