Die Thüringer Landesliga der Männer und Frauen startete am Wochenende in die neue Saison.
Weimar war der Austragungsort der Jugend- und Landesliga der Männer. Niklas, Florian, Anthony und Michel hatten eine schwere Aufgabe. Geplant waren 8 Turner, dass man nun die Saison mit nur 4 Turnern eröffnet ist ein schweres Los. „Die Jungs haben ihre Übungen zu meiner Zufriedenheit absolviert. Als Seriensieger in der Jugendliga ist es eine neue Situation, mit der wir umgehen müssen. Jedoch war dies schon vor dem Wettkampf abzusehen“, so Trainer Markus Geidel. Niklas konnte den Wettkampf als bester Einzelturner abschließen.
Bei den Männern wurde es am Nachmittag spannender. Auch wenn die Spannung sich um Platz 2 und 3 handelt. Denn Weimar ist wie in den vergangenen Jahren einfach zu gut und gibt sich vor heimischer Kulisse keine Blöße und gewinnt mit 10 Punkten Vorsprung. Das ewige Duelle Erfurt gegen Jena konnte dann am Ende Jena mit 1,4 Punkten Vorsprung für sich entscheiden. „Die Anspannung war beiden Mannschaften deutlich ins Gesicht geschrieben. Beide haben Fehler gemacht und bei uns waren es eben ein oder zwei zu viel. Die Schuld wird aber nicht gesucht und zugewiesen. Am Ende waren alle zufrieden und man freute sich gemeinsam über eine geschlossene Mannschaftsleistung und den Zusammenhalt untereinander“. So Markus Geidel, der selbst an drei Geräten an den Start ging.

Am Sonntag stand dann der Saisonauftakt für die Frauen in Gera auf dem Plan. Als Startgerät stand für beide Mannschaften der Balken auf dem Plan. Dieser lief alles andere als gewünscht und die Turnerinnen fielen reihenweise vom Gerät. 12 Stürze aus 8 Übungen und sichtlich genickte Erfurterinnen waren das Resultat. Doch die Mädels liesen sich nicht unterkriegen und kämpften sich von Gerät zu Gerät weiter nach vorne. Während der ersten Mannschaft kaum noch Fehler unterliefen, mussten die jungen Turnerinnen der zweiten Mannschaft noch den ein oder anderen großen Abzug in Kauf nehmen. Die Erwartungen waren vor der Siegerehrung dementsprechend nicht sonderlich hoch. Doch am Ende hatten die Turnerinnen das Glück der Tüchtigen und konnten sich Platz 3 in der 2. und Platz 2 in der 3. Landesliga erturnen.
Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, vor allem wenn man bedenkt, dass der Rückstand in der 3. Liga nur 0,1 Punkte waren. Diesen nicht ganz gelungenen Start nehmen wir als Motivation, um beim nächsten Mal souveräner aufzutreten. Die Abstände sind in beiden Ligen nicht sonderlich groß, so dass nach vorne und hinten einiges passieren kann.