Mit einem dritten Platz, hinter Großbritannien und der Schweiz sowie vor Frankreich haben sich die deutschen Turner zwei Wochen vor den Europameisterschaften beim Länderkampf im schweizerischen Zuchwil mit einer ansteigenden Formkurve präsentiert. Bundestrainer Andreas Hirsch hat in Vorbereitung auf die EM in Bern beim Länderkampf die Leistungsfähigkeit seiner Turner getestet. Während Marcel Nguyen und Andreas Toba ihre Einsatzplätze bereits gesichert haben, muss von den vier Turner Philipp Herder, Waldemar Eichorn, Sebastian Krimmer und dem Erfurter Nils Dunkel einer zu Hause bleiben.

Die deutschen Turner haben sich an den Geräten in wechselhafter Form gezeigt. Während sich am Boden und Sprung noch Schwachpunkte auftaten, lief es an den Ringen und am Barren schon ziemlich rund. Pech hatte der Erfurter Nils Dunkel. Er konnte nur an den Ringen (14,350) sein Leistungsvermögen abrufen. An den anderen Einsatzgeräten Boden, Pferd und Sprung gelang ihm dies nicht. Als jüngster Turner im Feld konnte er mit den routinierten Mannschaftskollegen nicht mithalten und brachte dem Team keine entscheidenden Punkte. Vorbehaltlich einer endgültigen Entscheidung des Bundestrainers wird sich Nils Dunkel zur EM wohl mit dem undankbaren Rang des Ersatzturners zufrieden geben müssen.