Mit einem unerwartet starken Auftritt punktete Olympiafinalist Nils Dunkel mit seinem neuen Bundesligaverein TuS Vinnhorst am ersten Wettkampftag der Kunstturn- Bundesliga gegen Vizemeister TV Schwäbisch-Gmünd- Wetzgau. Im Vorfeld haderte Dunkel noch mit seiner Fitness. Nach dem grandiosen Abschneiden in Tokio und drei Wochen absoluter Ruhe kam für ihn der erste Wettkampf der Herbstsaison etwas zu früh. Daher turnte er an den Geräten noch nicht seine vollen Schwierigkeiten. Offensichtlich war dies die richtige Entscheidung. Beim 22:29 Auswärtserfolg des TuS Vinnhorst gehörte er mit 9 Scorepunkten zu den besten Turnern des Tages. Dunkel wurde an 5 Geräten eingesetzt. Dabei überzeugte er vor allem mit einer sehr guten Ausführung. Sehenswert seine Pauschenpferdübung die mit 14,60 Punkten international konkurrenzfähig ist. Knapp 2 Wochen vor der internen WM- Qualifikation untermauerte er mit der gezeigten Leistung seine Ambitionen für seine dritte WM- Teilnahme.

Für den TuS Vinnhorst, der erst 2019 in das Oberhaus der Kunstturn-Bundesliga aufgestiegen ist, ist der Erfolg gegen den aktuellen Vizemeister um Starturner Andreas Toba ein erster Schritt zum Ligafinale. Die Niedersachsen haben sich in der aktuellen Saison nicht nur mit dem von der KTV Straubenhardt gewechselten Nils Dunkel verstärkt. Ihnen gelang das Kunststück, Vizeolympiasieger Lukas Dauser und Olympiafinalist Philipp Herder zu verpflichten. Damit starten drei der vier deutschen Olympiaturner für den Newcommer der Bundesliga. Insider erwarten, dass sie mit diesem Kader durchaus um den Titel kämpfen können. Im Auftaktwettkampf das Starensemble schon einmal gegen Titelanwärter TV Schwäbisch-Gmünd- Wetzgau wichtige Punkte holen. Nächste Woche geht es gegen Aufsteiger StSV Singen um einen Pflichtsieg. Nach der WM folgen dann im November die restlichen Wettkämpfe. Das Ligafinale findet am 04.12.2021 in Ulm statt.