Im mit Hochspannung erwarteten Spitzentreffen der beiden Kunstturnvereinigungen Obere Lahn und Straubenhardt verlor der aktuelle Deutsche Meister aus Straubenhardt erstmals nach 2 Jahren ein Bundesligaduell mit 32:21 Punkten. Angefeuert vom noch verletzungsbedingt pausierenden Olympiasieger Fabian Hambüchen nutzten die Hessen ihren Heimvorteil geschickt aus. Beide Teams gaben vom ersten Gerät an alles. Die Zuschauer freuten sich über einen der besten Turnwettkämpfe der letzten Jahre. Dem sportlichen Leiter der KTV Straubenhardt, Dirk Waltersbacher, war im Vorfeld klar, dass beide Mannschaften ein gleich hohes Niveau haben. „Entscheidend wird sein, wer die wenigsten Fehler turnt“, lautete seine Prognose im Vorfeld. Leider hatten die Straubenhardter genau hier das Nachsehen. Nachdem bereits Marcel Nguyen als erster Turner beim Abgang sich auf dem Boden abstützen musste, folgten noch 4 weitere entscheidende Fehler, die die immer wieder herankommenden Schwarzwälder zurückfallen ließen. Die Hessen nutzten diesen mentalen Vorteil geschickt aus riefen ihre beste Wettkampfleistung seit Jahren ab und hielten den Meister auf Abstand.

Der für Straubenhardt turnende Erfurter Nils Dunkel ließ sich von der Stimmung in der Halle antreiben und turnte an seinen 5 Einsatzgeräten jeweils Bestleistung. Mit 4 Scorrepunkten am Reck konnte er allerdings auch nur ein Duell klar für sich entscheiden. Am Pferd (gegen den Weißrussen Likhovitskiy, Andrey), an den Ringen (gegen den Britten Joe Fraser), am Sprung (gegen Junioren-Europameister Nick Klessing), am Barren und am Reck (gegen Fabian Lotz) trat er gegen international erfolgreiche Turner an.

Die Hinrunde beendet der Deutsche Meister auf dem ungewohnten 4 Tabellenplatz. Zum Einzug in das große Ligafinale sollte die KTV Straubenhardt in der im Oktober beginnenden Rückrunde alle Duelle für sich entscheiden. Dann werden sie auch auf den verletzungsbedingt noch nicht einsatzbereiten Reckvirtuosen Andreas Bretschneider zurückgreifen können.