Heute Vormittag ging es zum Auftakt in die neue Saison in die Falkenburghalle nach Weimar. Nachdem in der vergangenen Saison die Turner in der Jugendliga alle Wettkämpfe für sich entscheiden konnten, gingen sie heute natürlich als Favorit an den Start. Mit Noah Sehner und Ferrie Blümel fehlten krankheitsbedingt gleich zwei Turner. Durch die Ausgeglichenheit unserer Turner konnten wir trotzdem eine starke Mannschaft an den Start schicken. Von Beginn an zeigten die Jungs keine Nerven und siegten souverän mit 18 Punkten Vorsprung. Am Ende sorgten Fin Torge Waack, Niklas Skupnik, Philipp Wodtke, Yannick Stock und Linus Senf für eine weiße Weste. Alle Geräte konnten sie für sich entscheiden. Somit stehen die Hauptstädter nach dem ersten Wettkampftag mit 10:0 Siegpunkten und 60:0 Gerätpunkten an der Spitze der Thüringer Jugendliga. Linus Senf zeigte mit 11,20 Punkten die Höchstwertung an den Ringen. Eine mit Höchstschwierigkeiten gespickte Übung zeigte Fin Torge Waack am Barren und schloss seine Übung mit einem Salto rückwärts gestreckt ab. Die Belohnung folgte durch die Kampfrichter, denn mit 11,95 Punkten konnte er sich die höchste Wertung an diesem Gerät sichern. Mit einer Übung die sogar Landesliganiveau hat, konnte sich Fin Torge auch die Höchstnote am Pauschenpferd sichern (11.85 Punkte). Mit 11,20 Punkten am Reck, 11,55 Punkten am Sprung und mit der absoluten Tageshöchstwertung von 12,60 Punkten sicherte sich Nikals Skupnik die jeweils besten Wertungen an den einzelnen Geräten.

Am Nachmittag startete die Landesliga der Männer in die neue Saison. Durch die kurzfristigen Ausfälle von Sven Jasper und Christian Lentsch musste die 1. Mannschaft ein wenig umdisponieren. Dadurch konnten nicht alle Übungen sicher vorgetragen werden. Am Ende konnte man sich Platz 3 hinter den extremen starken Turnern der ersten Mannschaft des HSV Weimar und den zweitplatzierten Turnen aus Jena sichern. Nach einem guten Start an dem sonstigen Zittergerät Pauschenpferd, mussten sich die Männer nach dem zweiten Gerät  mit Platz 4 begnügen. Mit einer geschlossen Mannschaftsleistung von Marc Schindler, Maximilian Fromm, Maxime Genin, Benedikt Böck, Quoc Anh Ha und Uwe Michaelis stand das Team nach dem viertem Gerät punktgleich mit Jena auf dem zweiten Platz. Am Ende sind wir in diesem Wettkampf deutlich näher an Jena heran gekommen als Gedacht. In den kommenden Wochen muss die Stabilität erhöht werden. Dann ist es möglich den Abstand zum zweitplatzierten fast zu egalisieren. Mit 12,80 Punkten zeigte Maxime die Höchste Wertung am Pauschenpferd. Mit nur 0,1 Punkten weniger als Tobias Grünewald vom Gastgeber HSV Weimar zeigte Maxim die zweitbeste Übung am Barren. Marc Schindler zeigte zwei gute Sprünge und kam in der Tageswertung an diesem Gerät auf Platz 4. Mit nur 0,7 Punkten Abzug in der Gesamten Barrenübung zeigten Maximilian Fromm und Uwe Michaelis, dass man nicht immer die höchsten Schwierigkeiten turnen muss um eine Gute Punktzahl zu erreichen.

Da in diesem Jahr nicht genügend Turner für eine zweite Mannschaft zu Verfügung standen, gingen wir als Wettkampfgemeinschaft mit Ilmenau an den Start. Leider musste man hier auch mit Marc-Steven Schäfer und Nils Richter auf zwei Turner krankheits- und verletzungsbedingt verzichten. Mehr als Platz 8 in der Endabrechnung war einfach nicht möglich. Trotzdem haben sich Till Zerkaulen und Jan-Erik Werner beide gebürtige Erfurter gut präsentiert. Heimtrainer Klaus Mende von Niederzimmern war mit seinem Schützling Daniel Zenker sehr zufrieden. Daniel trainiert erst seit wenigen Wochen in Erfurt und konnte hier in den vergangenen Tagen noch einmal seine Übungen aufstocken. Richard Wurzbacher und Stephan Gorges vom SV TU Ilmenau komplettierten die Wettkampfgemeinschaft.

Zum Protokoll geht es hier.