Ball des Thüringer Sports

Ball des Thüringer Sports

Unsere Showgruppe „Starlets“ und die Powerbiens des ESV Lok Erfurt eröffneten mit ihrem stillvoll inzinierten Showtanz „Hopeful Moments“ Erfurts olympischer Geist geht auf Reisen am 9.4.2016 den Ball des Thüringer Sports.
Anlässlich des Themas zum Ball „Olympia 2016“ haben Sie kurzerhand ihren aktuellen Tanz geändert und diesen zum Thema angepasst.

Wettkampfergebnisse 2016

Wettkampfergebnisse 2016

AK 5 / 6 männlich und weiblich

AK 7 männlich und weiblich

AK 14/15 weiblich
AK 16/17 weiblich
AK 11 Leistungsorientiert
AK12/13 männlich
AK 14/17 männlich

AK 18/29 weiblich
AK 30+ weiblich
AK 18/29 männlich
AK 30+ männlich

12.06.2016 in Waging am See
Altersklasse 12/13

12.06.2016 in Waging am See
Altersklasse 14/15

04.06.2016 in Weimar

04.06.2016 in Weimar

Altersklasse 10 Mannschaft und Einzel

Altersklasse 9 Mannschaft und Einzel

Altersklassen:
– 8/9 und 10/11 männlich
– 8/9 und 10/11 weiblichl

19.03.2016 in Weimar

19.03.2016 in Weimar

12.03.2016 in Waltershausen

12.03.2016 in Waltershausen

27.02.2016 in Schwarza

Top 10 Platzierungen in Toyota City

Top 10 Platzierungen in Toyota City

Top 10 Platzierungen in Toyota City für Nils

Mit zwei siebten Plätzen am Barren und an den Ringen und einem achten Platz am Pauschenpferd beendete Nils Dunkel beim Toyota- Cup in Japan seine diesjährige Wettkampfsaison. Während es für den Erfurter am gestrigen Sonntag am Barren richtig gut lief und er mit 14,175 Punkten eine beachtliche Vorstellung ablieferte, verpasste er an seinen starken Geräten am Samstag bessere Platzierungen. An den Ringen kam er im ersten Teil gut durch seine anspruchsvollen Kraft- und Schwungkombinationen. Jedoch reichte die Kraft am Ende nicht mehr aus um den Abgang sicher in den Stand zu bringen. Auch am Pauschenpferd verpasst Dunkel durch einen Sturz eine Platzierung im Spitzenfeld.

Der Neunzehnjährige zeigte in seinem ersten Jahr bei den Männern an seinen starken Geräten bereits Schwierigkeiten, die für vordere Platzierungen ausreichen würden. Für die nun beginnende dreimonatige, wettkampffreie Winterzeit heißt es, an der Stabilität und Qualität der Übungen zu arbeiten, um sich in der neuen Saison beim Bundestrainer für weitere Einsätze zu empfehlen.
Bundesliga endet mit Herzschlagfinale

Bundesliga endet mit Herzschlagfinale

Dass Turnwettkämpfe auch dramatisch spannend sein können, haben die Zuschauer zum  Bundesligafinale am späten Samstagabend in der Ludwigsburger MHP Arena erleben dürfen. In einem hochklassigen Starterfeld mit zahlreichen Olympiateilnehmern, Olympiasiegern und Weltmeistern sahen die über 3.000 Zuschauer ein Finale auf absoluten Weltniveau. Ein Finale, aus dem der Titelverteidiger KTV Straubenhardt erneut als Sieger hervorging und Dauerrivale TG Saar mit 40:33 Punkten auf Platz verweisen konnte.

Dabei erwischten die Straubenhardter Turner den schlechteren Start. Der 8fache Weltmeister Marian Dragulescu verlor gegen Olympiasieger Oleg Verniaiev 1 Score- Punkt. Nach vier Duellen stand es 4:4. Auch am Pauschenpferd zeigten sich die Straubenhardter nervös. Erstmals im Saisonverlauf musste der gebürtige Erfurter Turner Nils Dunkel das Gerät vorzeitig verlassen. Auch die anderen Männer kamen nicht fehlerfrei durch den Wettkampf. Somit stand es nach dem zweiten Gerät 15:9 für die TG Saar. Die Ringe gewannen die Straubenhardter mit 11:5, so dass es zur Halbzeit unentschieden stand. Nach drei Duellsiegen am Sprung konnte der aktuelle Deutsche Meister mit einem Vorsprung von vier Scorrepunkten an sein stärkstes Gerät Barren gehen. Hier gewannen sie deutlich mit 12:1 und lagen vor dem letzten Gerät Reck auf der Zielgeraden. Unerwartet deutlich verloren die Turner  jedoch in den ersten beiden Duellen 8 Punkte. Ausgerechnet Deutschlands bester Flugakrobat Andreas Brettschneider ging zwei Mal vom Gerät. Die TG Saar witterte noch einmal Luft, der Abstand betrug nur noch sieben Punkte. Doch Ivan Rittschik und Lukas Dauser hielten die Saarländer noch auf Distanz und gewannen in einem packenden Finale mit der KTV Straubenhardt ihre fünfte Meisterschaft.

Im kleinen Finale um Platz 3 bot sich den Zuschauern ein ähnlich spannender Wettkampf. Nach einem Rückstand von zehn Punkten besiegte der MTV Stuttgart am Ende die Überraschungsmannschaft des Jahres, die Siegerländer KV mit 37:33. Der Ligaaufsteiger vergab erst am letzten Gerät Ringe die Chance auf den Überraschungssieg.

Zuvor gewannen die Frauen des MTV Stuttgart vor den Turnerinnen der TG Karlsruhe- Söllingen und dem TuS Chemnitz- Altendorf und holten sich den fünften Titel in Folge.